kese.jpg

Wissenswertes

Allarmierende Zahlen wurden im Februar 2018 in den Tageszeitungen verbreitet. Da stand zu lesen, dass in Bayern bereits 500 Gemeinden keine Gaststätte mehr besitzen. 500 Gemeinden ohne Wirtshaus!!!

Bewusst registrieren dies viele Bürger leider erst dann, wenn sie für die Taufe, die Hochzeit, den Jubiläumsgeburtstag oder für den Leichenschmaus keine Anlaufstelle mehr haben.

Ja wieso gibt’s jetzt in unserem Ort kein Wirtshaus mehr?herz

Ja wieso?

Warum gibt es plötzlich jetzt mein Lieblingslokal nicht mehr?

Die Gründe sind sehr vielseitig und denen wird hier auch keine weiter Aufmerksamkeit geschenkt.

Vielmehr interessiert uns, was jeder Einzelne aber auch wir gemeinsam tun können, um die traditionellen Versammlungsstätten in den bayerischen Orten zu erhalten:

  • Nach einem Ausflug (man ist eh schon unterwegs) im Heimatort noch schnell auf ein gemütliches Getränk bei den Wirtsleuten vorbeischauen.
  • Wandertouren, sportliche Aktivitäten organisieren und dabei gemeinsam zur Brotzeit einkehren
  • Fahrradtouren unternehmen und dabei gemeinsam im Lokal der Wahl stärken.
  • Stammtische mit Freunden, im Vereinen, den Parteien, Nachbarschaften ins Leben rufen und sich gemütlich einmal in der Woche, alle zwei Wochen oder einmal im Monat treffen.
  • Rentnerstammtische organisieren. Gemeinsam Lachen hält jung!
  • Versammlungen und Erfahrungsaustausche im Hobbybereich organisieren.
  • Vorträge organisieren.
  • Wenn sie regelmäßig ihr Lokal aufsuchen, einfach mal die Wirtsleute fragen, ob für 5 oder 10 Personen ein bestimmtes Gericht (Essenswunsch) möglich ist.
  • Über den Verein Feierlichkeiten (z.B. Faschings-, Meisterschafts-, Kirchweih- oder Weihnachtsfeiern) organisieren.
  • Als Parteimitglied bei den Regierungsstellen nachfragen. Die Hilfe für bayerischen Wirtshäuser durch die Regierung war zumindest im Wahlkampf 2018 noch ein Thema.
  • Im Ort, der Gemeinde „Gemeinschaftsprojekte“ anstoßen und dies im Gasthof abhalten oder danach dann bei einem Feierabendbier ausklingen lassen.
    • Grünflächen gemeinsam bepflanzen
    • Blühwiesen, Blühstreifen gemeinsam anlagen
    • Streuobstwiesen auf Gemeindeflächen anlegen
    • Gemeindeflächen mit Biogemüse bepflanzen
    • Erfahrungsaustausch der Sepp Holzer Permakultur
    • Tauschhandel, Tauschbörsen organisieren
    • Flohmärkte ausrichten
    • Gartenkultur nach Sepp Holzer oder Anastasia (Tochter der Taiga) anlegen und den Erfahrungsaustausch zusammen erleben. Gemeinsam findet eine Entwicklung gerade im ökologischen Bereich schneller statt. Vielleicht sogar zu gemeinsamen Lesungen im Gasthof treffen und das Gelernte durch Gespräche vertiefen.
  • Wenn das Dorfwirtshaus schon schwer strapaziert ist und die Wirtsleute auch nicht mehr die jüngsten, Arbeitsgruppen organisieren für einen neuen Farbanstriche, Bodenbelag, Hausanstrich und vieles mehr. Fragen Sie ihre Wirtsleute wie sie helfen können, denn wenn sie nicht mehr da sind, bricht im Dorf in der Gemeinde ein kultureller Mittelpunkt weg, der vielleicht mehrerer Jahrhunderte allen Generationen gute Dienste geleistet hat.
  • Wetten Sie mit Ihren Wirtsleuten, dass Sie einen Abend auch mal ganz ohne Smartphon oder Fernseher auskommen. Es müssen ja nicht gleich zwei Tage hintereinander sein, dass hält heute niemand mehr aus - hahaha.
    Ist die Gesellschaft schon so verweichlicht?
    Unsere Urgroßeltern schafften es noch ein ganzes Leben lang ohne dieses Kastl.
    Mein Gott waren diese Menschen tapfer!

UND natürlich könnten viele Aktivitäten auch Zuhause stattfinden. Aber überlegen Sie, die Reinigung der Toiletten und deren Benutzung ist im Wirtshaus unkompliziert. Auch bei schlechtem Wetter kann mit den Schuhen in die Gasträume gegangen werden. Ein Treffen mit größeren Gruppen ist problemlos machbar. UND ganz nebenbei sorgen Sie dafür, dass die Gaststätten in Ihrer Stadt, Gemeinde oder im Dorf erhalten bleibt.

„Eine pulsierende Gaststätte ist der Herzschlag eines Ortes (Ortsteils in der Stadt).“

 

Bistro IQ mit Biergarten
im Sportheim
Inh: Siegfried Hartmannsgruber
Kreinzlweg 7
92681 Erbendorf
Tel.: 0151/14099848
info(ät)bistroiq.de

Öffnungszeiten


Montag und Dienstag  Ruhetag
Mittwoch und Donnerstag        16:00 - 23:00 Uhr
Freitag und Samstag 16:00 - 02:00 Uhr
Sonntag 16:00 - 23:00 Uhr